Westernreiten

Reining

Reining (vom englischen "Reins" was "Zügel" bedeutet) ist die momentan in Europa populärste Disziplin des Westernreitens. Sie wird auch als die Dressur beim Western-Reitstil bezeichnet. Am populärsten ist das Reining wohl wegen der vielen rasanten Lektionen, welche präzise Ausgeführt werden müssen. Reining wird im Galopp geritten, gemischt mit Tempowechseln, Drehungen (englisch Spins), Stops (oder auch Sliding Stops) und Rückwärtsrichten (Back up). Um diese Disziplin richtig ausüben zu können, haben die Pferde die beim Reining eingesetzt werden spezielle Hufeisen (Sliding-Eisen) und auch der Boden muss für die Tempowechsel und die Stopps geeignet sein.
Beim Reining ist eine vorgeschriebene Aufgabe (Pattern) auswendig zu reiten. Zu den Manövern eines Patterns zählen u.a. Spins, Sliding Stops, Zirkel, fliegende Galoppwechsel, Roll Back, Speed Control und Rückwärtsrichten. Das Reining ist seit dem April des Jahres 2000 offiziell als eine FEI-Disziplin anerkannt und Bestandteil der Weltreiterspiele. Bei den letzten Weltreiterspielen gab es beim Reining eine Athmosphäre im Publikum, die man sonst nur vom Fußball kennt.