Double C Ranch

American Paint Horse Pferdezucht

Warum wir das Paint Horse züchten?

American Paint Horse FohlenDurch einen prägenden Auslandaufenthalt in Idaho, USA auf einer Paint Horse Ranch ging mein Herz an diese wunderschöne Rasse verloren. Da wusste ich, dass ich genau diese Rasse, das Paint Horse und keine andere Rasse züchten will. Nach zwei furchtbar langen Jahren des Wartens, bis ich mein Studium soweit fertig hatte, holte ich mir meine ersten zwei Paints von eben dieser Ranch nach Deutschland. (Auch wenn das eine nicht mal gescheckt ist, aber sie war nun mal meine erste Liebe in Amerika). Leider konnte CeCe uns kein Fohlen aus Amerika mitbringen, Ebony hat uns dafür im Frühjahr 2010 mit dem ersten Paint Horse Nachwuchs der Double C Ranch mächtig stolz gemacht – das Baby auch noch ein waschechter Amerikaner. Kurz nach den Stuten kam auch unser Hengst dazu und der Grundstock für eine erfolgreiche Zucht war gelegt. Unser Zuchtziel ist ein elegantes langbeiniges Pferd mit viel Grazie und weichen Bewegungen, das durch eine absolute innere Ruhe sowie aufgeweckte Freundlichkeit besticht. Bei der Wahl der Zuchtpferde wurde auf eben diese Eigenschaften genau geachtet. Schon unser erstes Fohlen scheint all das zu vereinen, wofür die Double C Ranch auch in Zukunft stehen möchte.

Links zu unserer Zucht:
Unsere Zuchtstuten | Unser Hengst

Das American Paint Horse

Das American Paint Horse

Das American Paint Horse ist quasi ein geschecktes Quarter Horse. Es hat sich aus dieser Rasse entwickelt und wird von einem eigenen Verband, der American Paint Horse Association (APHA), betreut. Weltweit gibt es rund 760 000 registrierte Paint Horse. In Deutschland erfolgt die Organisation der Zucht über den Paint Horse Club Germany, kurz PHCG, eine Tochterverband der APHA. Um als Paint Horse eingetragen werden zu können, muss mindestens ein Elternteil ein registriertes Paint Horse sein. Daneben sind nur Quarter Horse, sozusagen die Ursprungsrasse, sowie das Amerikanische Vollblut als Kreuzungspartner erlaubt. Paint Horse können alle Farben haben. Es gibt verschiedene Scheckungsmuster, das häufigste ist Tobiano. Um als reguläres Paint Horse geführt zu werden, muss das Pferd ein Mindestmaß an weißem Fell gemäß des Regelbuches der APHA besitzen. Hat es zu wenig weiß, ist es also kein Schecke, stammt aber trotzdem von mindestens einem Paint Horse ab, wird es im Zuchtverband in einem gesondertem Register als Solid Paint-Bred bzw. Breeding Stock geführt. Es ist in der Zucht gleichrangig wie ein reguläres Paint und kann wieder gescheckte Nachkommen kriegen. Paint Horse sind Pferde mittlerer Größe. Sie haben einen kompakten Körperbau im Quadratformat und eine stark bemuskelte Hinterhand. Sie sind sehr wendig, haben Temperament und ein hohes Sprintvermögen, sind dabei aber trotzdem leicht zu reiten, willig und nervenstark. Sie eignen sich zu sämtlichen Westerndisziplinen, jedoch auch als zuverlässiges Freizeitpferd. Sie zeichnen sich durch ihren ausgeglichenen Charakter und Verlässlichkeit aus.


American Paint Horse – Exterieur

American Paint Horse WallachEin American Paint Horse hat einen kleinen und keilförmigen Kopf.Es hat wache Augen und eine breite Stirn. Außerdem eine feste Maulpartie und bewegliche Ohren. Die Schulter ist schräg und die Brust wie auch die Hinterhand ist bei einem Paint Horse sehr muskulös. Der Widerrist ist ausgeprägt, die Lende tief und kräftig. Ein Paint Horse hat einen kurzen Rücken, das Fundament ist klar, drahtig und sehnig, mit festen Hufen.

Da es bei einem Paint Horse auf Wendigkeit ankommt ist es bewußt relativ klein gezüchtet. Es hat eine mittlere Größe von 1,42 bis 1,58 m – trägt aber trotzdem auch schwere Lasten und Cowboys mit Westernsattel.

American Paint Horses können sehr robust, z.B. ganzjährig auf der Weide im Offenstall gehalten werden. Dank ihrem angenehmen und ruhigen Wesen sind Paints problemlos einzureiten oder einzufahren.

Paints sind nicht mit Pintos zu verwechseln – diese stellen keine Rasse dar, sondern können aus verschiedenen Rassen und Kreuzungen stammen.
Ein Paint Horse ist nur dann auch wirklich ein Paint Horse, wenn es bei der American Paint Horse Association registriert ist. Sie sind rein getüchtigte Pferde und zur Einkreuzung sind nur das Quarter Horse und das engl. Vollblut zugelassen.

Paint Horses sind vielseitige Pferde. Die Stärken der Paints sind Kurzstreckenrennen (die Viertelmeile), die Rancharbeit (Cowboypferde) und alle Westernreitdisziplinen, wie Cutting, Working Cowhorse, Reining, Western Pleasure, Trail usw.


American Paint Horse – Interieur

American Paint HorseDas American Paint Horse ist vom Typ identisch mit dem Quarter Horse.
Paints sind kompakte und wendige Westernpferde mittlerer Größe. Ihre Muskulatur ist stark ausgeprägt und sie haben eine besonders mächtige Hinterhand.
Paint Horses sind leicht zu reiten, willig und nervenstark. Sie eignen sich daher für das Turnier-, Wander- und Westernrreiten.
Das Paint Horse verfügt wie das Quarter Horse über den Cow Sense.

Das American Paint Horse ist ein ruhiges Pferd mit einem gutmütigem Charakter.
Das Zuchtziel ist mit dem der Quarter Horses identisch – bis auf die Farbe.


American Paint Horse – Farben und Scheckungen (Pattern)

Beim American Paint Horse unterscheidet man drei verschiedene Scheckungsmuster, „Pattern“genannt. Und zwar Tobiano, Overo und Tovero.Dazu kommt noch das Solid Paint Bred (ehem. Breeding Stock).

Tobiano

Tobiano Scheckung bei einem LewitzerEin Tobiano hat weiße Beine. Außerdem verläuft die weiße Farbe über die Rückenlinie. Ein Tobiano hat meistens eine typische Plattenscheckung. Der Kopf weißt die Abzeichen eines einfarbigen Pferdes auf.

Der Name Tobiano stammt vom General „Tobias“ ab, der im Kampf von Buenes Aires gegen Spanien eine Kavalleriedivision führte, deren Pferde überwiegend Tobiano-gescheckt waren.
Beim Lewitzer schreibt die Zucht vor, dass sie Tobianoschecke sein müssen.

Die Tobianoscheckung ist die verbeitetste Scheckungsart. Pferderassen bei denen eine Scheckung erwünscht ist (Paint Horse, Tinker, usw.) haben ein großteil der Pferde eine Tobianoscheckung.

Overo

Bei einem Overo scheint das weiß vom Bauch auszugehen. Das weiß geht nicht über die Rückenlinie. Die Beine eines Overo gescheckten Pferdes sind häufig dunkel. Ein Overo hat oft viel weiß im Gesicht und daher häufig blaue Augen.

Die Overoscheckung gibt es in den drei Varianten Frame Overo, Splashed White Overo und Sabin Overo.

Frame Overo stammt von dem Englischen Wort „Frame“ für Rahmen. Was daher kommt, dass sich der weiße Anteil an der Seite des Pferdes befindet und von den dunklen Stellen eingerahmt wird.

Splashed White Overo oder auch Helmschecke, ist ein Scheckungsmuster bei dem das Pferd so aussieht, als hätte man es gerade in weiße Farbe getunkt. Daher der Name „Splashed White“.

Sabin Overo oder Sabinos haben häufig eine breite Blässe oder andere große Abzeichen im Gesicht. Oft sind Sabinos Stichelhaarig oder haben nur wenige weiße Haare am Schweifansatz. Sabino Genträger müssen selbst keine Auffällige Zeichnung haben. Allerdings sind einige Sabinos Taub.

Tovero

Paint Horse Tovero WallachDer Tovero stellt eine Mischung aus beiden Coat-Patterns dar, also eine Mischung aus Overo- und Tobianoscheckung.
Hier werden häufig die Pferde eingeordnet die man nicht für Tobianos aber für Overos halten könnte.
Das bedeutet, dass zusätzlich zum Tobianogen wesentlich mehr Tiere ein zusätzliches Overogen haben, als in der Praxis als Tovero auch eingeordnete Pferde existieren.

Solid Paint Bred

Solid Paints sind einfarbige Paint Horses deren Farbe in Ihren Genen weiterlebt. Sie können also immer gescheckten Nachwuchs bekommen, auch wenn Sie selbst einfarbige Pferde sind. Daher werden sie auch nicht als Quarter Horse registriert, sondern als American Paint Horse.
Solid Paints sind nur in speziellen Klassen bei Turnieren startberechtigt (SPB-Klassen). Im Gegensatz zu den gescheckten Paint Horses werden die Solid Paints mit dem Vermerk „Solid Paint Bred“ eingetragen, da sie keine „Regular Paints“ sind (Paint Horse mit ausreichender Farbe).
Die Fohlen von Solid Paints können aber wieder „Regular Paints“ sein.

Solid Paint Bred Horse